Dienstag, 27. Juni 2017

Idle

Momentan herrscht eine etwas unstrukturierte Phase in meinem Studium. Die Anmeldung zur Bachelorarbeit ist offiziell eingereicht und vom PA bestätigt, Beginn war Mitte Juni. Die standardmäßige Bearbeitungsdauer ist drei Monate mit der Option auf einen Fleischbällchenmonat. Da ich keinen großen Streß mit dem Bachelorabschluss habe, nehme ich diese Termine einfach mal so hin. Oberste Priorität hat jetzt erstmal die nächste Prüfung in Betriebssysteme, bis dahin ist die Abschlussarbeit im idle-Modus.

Freitag, 12. Mai 2017

Hagen, einmal mehr

Letztes Wochenende hatten alle Seminarteilnehmer, die an einer Abschlussarbeit beim selben Lehstuhl interessiert sind, erneut ein Kolloquium in Hagen mit dem Betreuer. Jeder hat dabei sein Thema ein wenig aufbereitet, seinen Gedanken etwas geordnet und erste Ideen eingebracht, die dann zur Diskussion standen. Prinzipiell war das also eine sehr sinnvolle Zusammenkunft, denn irgendwie hatte ich den Eindruck, dass die größte Herausforderung bisweilen darin bestand, die Fragestellung per se zu kapieren. Ohne dieses Kolloquium hätte ich den Fokus in einigen Teilbereichen jedenfalls gänzlich anders gesetzt. Wenn ich die fragenden Gesichter meiner Kommilitonen richtig interpretiere, ist es denen auch nicht sehr viel anders ergangen.

Mittwoch, 19. April 2017

Der Bachelor - alle Infos zur Show

Sang- und klanglos hat auch schon wieder das neue Semester begonnen. Das Sommersemester 2017 wird also aller Voraussicht nach das Kapitel Wirtschaftsinformatik-Bachelor beenden. Alle Pflicht-, und Wahlmodule sind absolviert, das Seminar liegt hinter mir und die Bachelorarbeit ist in der Mache. Ehrlichweise muss ich aber zugeben, dass ich den Bachelortitel eher als notwendigen Zwischenschritt sehe und meine Freude darüber nicht wirklich überschwänglich ist. Andererseits muss man aber auch sagen, dass ein Bachelortitel meiner Meinung nach wesentlich mehr Aufwand benötigt als ein Master, da man sich hier das eigentliche Grundlagenwissen für die Kür aneignen muss.

Samstag, 25. Februar 2017

Vorsicht vor dem bisschen Hund, oder: meine Erfahrung mit dem Seminar



Das Seminar ist rum und somit auch das Semester. Leider ein zeitlich begrenztes, dafür aber gutes Gefühl. Eigentlich wollte ich ja noch ein Modul absolvieren, aber bei mir ist jetzt erstmal die Luft raus. Außerdem konnte ich dafür absolut keinen Spannungsbogen aufbauen, weil die Termine für die mündlichen Prüfungen im geplanten Modul erst im Februar, also vor wenigen Wochen, vergeben wurden. Ich habe mir zwar einen Termin eingetragen, aber erst im Juni - und selbst da bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich nicht noch auf ein anderes Modul umschwenke. Aber eigentlich wollte ich euch ein wenig vom Ablauf des Informatik-Seminars erzählen, weil man dazu im Netz so gut wie nichts findet. Also machts euch bequem, der Beitrag ist ein bißchen länger geworden...

Montag, 13. Februar 2017

SCHEINFREI!

Es ist vollbracht: im Bachelorstudium bin ich seit heute scheinfrei! Meine nunmehr letzte Bachelor-Prüfung war auch gleichzeitig meine erste mündliche Prüfungsleistung für die Fernuni Hagen. Puh, obwohl ich schon sehr viele mündliche Prüfungen in meinem ersten Studium hinter mich gebracht habe, war es doch eine Herausforderung. Vor allem der on-the-fly Charakter erfordert schon eine etwas intensivere Vorbereitung. Man kann sich da nicht einfach zu einem Thema hinassoziieren oder es mal hinten anstellen und später nochmal darauf zurückkommen, sondern muss realtime abliefern. Frage, Antwort, Punkt.  Das hat mich schon einiges an Nerven in der Vorbereitung gekostet, wenn ich ehrlich bin. Trotzdem, solchen Situationen muss man sich einfach stellen, immerhin geht es allen gleich. Wer sich einmal drückt, hat schon verloren.

Dienstag, 15. November 2016

Katz und Maus

ETTI und IM haben jeweils den gesamten Spielraum von 8 Wochen Korrekturzeit für ihre Klausuren in Anspruch genommen. Aus Sicht der Lehrstühle verständlich, aus Sicht der Studenten eine ziemlich lange Wartezeit. Wenn man sich etwa über das Bestehen einer Klausur nicht sicher ist und dann bis weit ins neue Semester hinein nicht weiß, woran man nun ist, kann es schon ziemlich eng werden mit der weiteren Planung. Ob das das nicht besser lösen könnte?

Montag, 17. Oktober 2016

Von Lernstrategien und aktueller Laberei

Ich bin jetzt im 8. Semester des Bachelorstudiums und habe - so zumindest ist mein Eindruck - jedes Semester eine neue Lernstrategie angewandt, wobei sich doch eine gewisse Evolution abgezeichnet hat. Von "sofort loslegen" bis "erst zum Schluss lernen" war so ziemlich alles dabei. Jetzt, wo ich glaube, das optimale System für die eng gestaffelten Klausuren am Semesterende gefunden zu haben, ändern sich auch schon wieder die Voraussetzungen: Keine Klausuren mehr, sondern mündliche Prüfungen. Erstens kann man durch die terminliche Freiheit von mündlichen Prüfungen das Semester besser planen, zweitens erfordern mündliche Prüfungen aber auch eine andere Vorgehensweise beim Lernen.

Sonntag, 9. Oktober 2016

Verteilte Systeme versus Mensch-Computer-Interaktion

In diesem Semester habe ich die Wahl zwischen den Modulen "Verteilte Systeme" (VS) und "Mensch-Computer-Interaktion" (MCI) als letztes Wahlpflichtmodul und auch letzte Modulprüfung im Bachelorstudium. Beide Module haben ihre Vor- und Nachteile, was mir die Entscheidung, auf welches Pferd ich letztlich setzen soll, nicht leichter macht. Diese Entscheidung muss jedoch relativ zeitnahe fallen, denn in MCI ist das heißgeliebte EA-Korsett leider sehr eng geschnürt und bedarf zudem einer nicht unaufwändigen Vorbereitung. Ich habe die Kurseinheiten von MCI schon seit letztem Semester zuhause liegen und mir zum Vergleich auch das Buch zu VS (Tanenbaum: Distributed Systems) besorgt. Beides habe ich ein wenig durchgeblättert, um einen ersten Eindruck vom Inhalt zu gewinnen.

Samstag, 8. Oktober 2016

Gedanken zu Seminar und Abschlußarbeit

Die Fernuni Hagen hat ihre Stärken und ihre Schwächen. Übersichtlichkeit und Benutzerfreundlichkeit der Homepage gehören leider ohne Zweifel zu den Schwächen, sind doch die relevanten Infos über unzählige Seiten und verschiedene Dokumente verstreut, selbst die einzelnen Lehrstühle backen ihre eigenen Brötchen. Deshalb habe ich mal ein paar Fundstücke zum Thema Seminar und dem damit unweigerlich verbundenen Thema Abschlussarbeit zusammengetragen. Es gibt dabei übrigens ein paar beachtenswerte Unterschiede zwischen informatischen und wirtschaftswissenschaftlichen Lehrstühlen.

Donnerstag, 15. September 2016

Boys don't cry


Im Artikel zur ETTI-Klausur habe ich erwähnt, dass ich bei der Nachhausefahrt nach einer Klausur im Auto gerne mal eine spezifisch abgestimmte Playlist des iPod bemühe. Meistens ist das irgendwas aggressives, um meinen Frust abzulassen, bei IM wollte ich aber auf der Resignationswelle reiten und habe mir deshalb ein paar alte Titel von "The Cure" zusammengeschustert - schön melancholisch und somit passend zur (erwarteten) Post-Klausur-Stimmung. Gottseidank war die Wundenleckerei gar nicht nötig, denn die IM-Klausur wurde vom Lehrstuhl relativ gnädig gestaltet (aus meiner subjektiven Sicht natürlich). Was bin ich froh! Die MC-Fragen gingen locker, mit den Wahr/Falsch-Fragen habe ich mich wegen den paar zu holenden Punkten nicht lange aufgehalten und sehr intuitiv geantwortet...oft nicht die schlechteste Taktik. Dann begann ich mit den Freitextaufgaben: die Themenkomplexe IT-Sicherheit und SAM hatte ich beide drauf und so kam es, dass ich nach ca. 1,5 Stunden alles beantwortet hatte und abgeben konnte. Die Klausur kann ich also getrost als "geschafft" abhaken. Yeah, baby!